Him
 The Rasmus
 Lovex
 Negative
 Bilder
 Gästebuch
 Impressum
  
  

Best Finnisch Bands

Him

Die Band entstand im Sommer 1995. Gründungsmitglieder sind Ville Hermanni Valo (Gesang,*22.11.1976), Mikko Viljami Lindström (Lily Lazer, Gitarre,*12.08.1976), Juhana Rantala (Petkä, Schlagzeug) und Mikko Heinrik Julius Paananen, (Migé Amour, Bass *19.12.1974). Nachdem Janne Johannes Purttinen (Emerson Burton,*17.10.1974) bis zur Veröffentlichung der ersten EP im Jahr 1996 am Keyboard eingesprungen war, wurde er durch Antto Melasniemi ersetzt, dem zwei Jahre später Jussi-Miko Salminen (Zoltan Pluto) folgte. 1999 schied Drummer Rantala zugunsten von Mika Kristian Karppinen, (Gas Lipstick,*8.2.1971) aus. Ende 2000 trat Emerson Burton, der ursprüngliche Keyboarder, als nun festes Bandmitglied an die Stelle Salminens.Die erste EP 666 Ways to Love wurde noch nicht unter der Abkürzung H.I.M. sondern unter „His Infernal Majesty“ veröffentlicht. Zu Beginn mussten HIM in den USA auf den Bandnamen HER umsteigen, da es dort schon eine andere Band namens HIM gab. HIM kaufte die Rechte des Namens und dürfen sich nun auch in den USA HIM nennen.1998 erschienen der Song Wicked Game und das dazugehörige Debüt Greatest Lovesongs Vol. 666 in Deutschland. Das Debüt wurde über 120.000 mal verkauft – eine Zahl, die bereits zwei Jahre später überboten werden sollte: Die Ballade Join Me (zudem Titelsong des Kinofilms The 13th Floor) hielt sich in Deutschland wochenlang auf Platz 1 der Singlecharts und wurde mit Gold ausgezeichnet. Das dazugehörige Album Razorblade Romance stieg auf Platz 1 in die deutschen Charts ein, verkaufte sich über 750.000 mal und wurde mit drei goldenen und einer Platinschallplatte ausgezeichnet. Zudem konnten sich zwei weitere Songs (Gone with the Sin und Right Here in my Arms) in den Top 20 platzieren. Verschiedene Auszeichnungen (darunter die von VIVA und VIVA Zwei vergebenen „Zuschauer-Cometen“) und eine rege Tour-Aktivität folgten. Dafür wurden die Musiker im Jahr 2001 mit dem VIVA-Comet als „Beste Band“ ausgezeichnet. Konsequenterweise entstand das folgende Werk Deep Shadows & Brilliant Highlights quasi „on the road“. Bereits die erste Singleauskopplung Pretending erreichte die Top 10 und verhalf dem Album erneut zu großer Popularität: Deep Shadows & Brilliant Highlights erreichte Platz 2 der deutschen Charts, erhielt eine Goldauszeichnung und wurde letztlich über 250.000 Mal verkauft. Darüber hinaus konnte auch das nächste Lied namens In Joy And Sorrow in die Top 20 kommen. Die Band entschloss sich Anfang 2002, eine Pause einzulegen. Zumindest die Bühnenpräsenz sollte ein wenig zurückgefahren werden, nicht zuletzt, um wieder mehr Zeit für die kreativen Tätigkeiten zu gewinnen. Zur Überbrückung der Veröffentlichungspause wurden die bisherigen Singles in einem Box-Set veröffentlicht. Nicht viel später wird zudem das Album Love Metal der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Album erreichte Platz 1. Die erste Singleauskopplung The Funeral of Hearts gelangte bis auf Platz 3 der deutschen Singlecharts. The Sacrament und Buried Alive by Love gingen beide in die Top 30. Die Best Of And Love Said No komprimierte 2004 mit 14 bekannten und zwei neuen Titeln die bisherige Karriere Valos und seiner Band auf einer CD. Anfang 2005 wechselte die Band zu Warner Music. Sie trennte sich von ihrem alten Label GUN/Supersonic. Im April 2005 erschien Love Metal Archives Vol. 1, eine DVD mit annähernd allen Musikvideos, die HIM seit Beginn ihrer Karriere produziert haben. Außerdem befinden sich noch diverse Live-Aufnahmen auf der Veröffentlichungen. Auf einer zusätzlichen DVD ist noch ein Bonustitel namens HIM vs. BAM enthalten. Weiterhin enthalten sind Making-Ofs der Videos zu The Sacrament, Buried Alive by Love, Solitary Man und And Love Said No. Im September 2005 veröffentlichten HIM ihr fünftes Studio-Album Dark Light. Erstmals wurde dieses Album zeitgleich auch außerhalb Europas, in den USA, Kanada und Japan veröffentlicht. Für dieses Album erhielten sie Unterstützung von Bam Margera und Jimmy Pop (Frontmann der Band Bloodhound Gang). Sie wollten den Finnen gemeinsam zum Chart-Erfolg in den USA verhelfen. Die Band erreichte mit Dark Light Platz 18 der US-Mainstream-Rock-Charts. Im Herbst 2006 sagte HIM seine Amerika-Tour ab, um stattdessen an einem neuen Album zu arbeiten. Ville Valo sagte dazu: „Ihr habt längst nicht alles von uns gesehen. Wir wollen euch Abwechslung bieten, und zwar mit neuen Songs. Ich kann das aber nicht, ohne die Sachen zu berücksichtigen, die in meinem Herzen sind. Ich bin froh, dass wir neue Fans gewonnen haben, aber ich fühle, dass wir unsere Musik neu und aufregend halten müssen. Wir haben schon angefangen zu schreiben, und ich kann es nicht erwarten, bis ihr das auch hört!“

  • 1996: 666 Ways to Love (EP; nur in Finnland in limitierter Auflage (1000 Stück) erschienen)
  • 1997: The Greatest Lovesongs Vol. 666 (Deutschland-Release: Januar 1998)
  • 2000: Razorblade Romance (in den USA 2002 als HER, 2004 als HIM)
  • 2001: Deep Shadows and Brilliant Highlights
  • 2003: Love Metal
  • 2004: And Love Said No – The Greatest Hits 1997–2004 (auch als Limited Edition mit Live-DVD)
  • 2005: Dark Light (auch als Limited Internet-Only Edition (20000 Exemplare) erschienen)
  • 2006: Uneasy Listening Vol. 1 („Remix-Album“)
  • 1996: Wicked Game (Deutschland-Release: September 1998)
  • 1997: When Love And Death Embrace (Deutschland-Release: März 1999)
  • 1999: Join Me (US-Release: 2002 unter dem Namen HER)
  • 2000: Right Here In My Arms
  • 2000: Poison Girl
  • 2000: Gone With The Sin
  • 2001: Pretending
  • 2001: In Joy And Sorrow
  • 2002: Heartache Every Moment& Close To The Flame
  • 2002: The Single Collection
  • 2003: The Funeral Of Hearts
  • 2003: The Sacrament
  • 2003: Buried Alive By Love
  • 2004: Solitary Man
  • 2004: And Love Said No (nur in Finnland veröffentlicht)
  • 2005: Wings Of A Butterfly
  • 2005: Vampire Heart (Schallplatte; nur im UK veröffentlicht)
  • 2006: Killing Loneliness
  • 2006: In Joy And Sorrow/Pretending (nur in Finnland veröffentlicht)
  • 2004: The Video Collection 1997–2003 (nur in den USA erschienen)
  • 2005: Love Metal Archives Vol.1 (D 1)
  • 2006: Poison Arrow (inoffizielle DVD)



powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor